Reykjanesskagi: Miðlína

18. August

Über unseren nächsten Halt sind wir mehr oder weniger zufällig gestolpert, wie schon so oft zuvor, ein glücklicher Zufall. Der Riss zwischen der amerikanischen und europäischen Kontinentalplatte wird auch auf der Reykjanes-Halbinsel sichtbar, hier steht die berühmte Brücke zwischen den Kontinenten, die wir allerdings fast verpasst hätten.

Weiterlesen

Reykjanesskagi: Hafnaberg

18. August

Unser Quartier für die letzten zweieinhalb Tage hatten wir in Keflavík genommen und damit schon die letzte Station unserer Reise erreicht. Von Keflavík aus würde es dann in zwei Tagen schon wieder zum Internationalen Flughafen gehen und dann schließlich wieder zurück nach Hause. Noch war es zum Glück nicht soweit.
Ausgestattet mit einigen Broschüren und Touristenführern aus dem Hotel sind wir aufgebrochen, um die Reykjanes- Halbinsel zu erkunden. Die Blaue Lagune wollten wir erst am Nachmittag besuchen, so hatten wir genug Zeit für zahlreiche weitere Entdeckungen. An der Küste entlang nach Süden fahrend, kamen wir zunächst in den kleinen Ort Hafnir.

Weiterlesen

Eyrabakki, Þorlákshöfn, Hveragerði

17. August

Allmählich rückte das Ende unseres Urlaubs näher. Im Regen haben wir unser Zelt in Hella abgebaut, unser Tagesziel sollte dann schon Keflavík sein. Besondere Pläne hatte wir nicht mehr für diesen Tag, all unsere Besichtigungsziele waren abgehakt.
So sind wir über Selfoss an die Küste gefahren, um uns die im Reiseführer erwähnten Orte Eyrabakki und Þorlákshöfn anzuschauen.

Weiterlesen

In Schweigen ruht

In Schweigen ruht gefroren unbewusste Nacht,
als Sandkörner in ewigem Stundenglas sind
Sterne, Galaxien geworfen ins Nichts,
schaffen Raum durch ihrer Bahnen Wellen,
verschwenden, verzehren sich,
unerkannt, ungerühmt.

Leere, Weite, Augenblicke, Ewigkeiten
liegen verschlossen in schwarzer Stille,
des Seins beraubt ohne erlösenden Schrei
eines vom Licht Getroffenen,
eines dem Licht Geöffneten.

Welt, Leben, Tod – dem Nichts entrissen
durch von Lippen geformten Atem,
Spiegel durchschreitend eintauchen in
ursprüngliche, ungewusst gefrorene Nacht –
Sieh! und Schrei!

Liebe ist, ein Gastbeitrag von Karfunkelfee

Liebe ist auch
an den anderen zu denken
wenn man nicht an gemeinsamen Feuern sitzen kann
die Oberflächenprägungen unterschiedlicher nicht sein könnten
das Licht der Länder wechselt
die Wege ungekreuzt in nicht gemeinsame Weiten führen
und die Herbststürme wehn
um keine gemeinsame Zeit

© Karfunkelfee

Als Kommentar zu meinem Post Liebe ist hat Karfunkelfee ein eigenes Gedicht geschrieben. Es gefällt mir so gut, dass ich sie gebeten habe, es als neuen Artikel posten zu dürfen, damit es nicht in den Kommentaren verloren geht.